Saftkur – Nie wieder müde, schlapp oder krank

Eine Saftkur – oft auch Saftfasten oder Saftdiät genannt, ist eine Kur die in der Regel zeitlich begrenzt ist. Meist für mindestens 3 Tage bis zu 14 Tagen. Wie der Name es schon verrät, trinken Sie in der Regel in dieser Zeit nur Säfte. Aber nicht die klassischen Fruchtsäfte aus dem Supermarkt mit viel Zucker, sondern idealerweise kaltgepresste Säfte, die Sie entweder selbst herstellen oder fertig bei einem Händler kaufen.

Bei der Saftkur versorgen Sie Ihren Körper mehrere Tage mit den besten Superfoods. Die Enzyme, Pflanzenstoffe und Antioxidantien in diesen Lebensmitteln, helfen Ihrem Körper eingelagerte Stoffwechselrückstände und natürliche Fette zu lösen. Deshalb spricht man bei einer Saftkur auch häufig von einer „Reinigung des Körpers“. Ein wohl positiver Nebeneffekt, aber nicht primäres Ziel, ist ein starker Gewichtsverlust in sehr kurzer Zeit.

Was eine Saftkur bewirkt

Saftkur
Mit einer Saftkur „resetten“ Sie Ihren kompletten Körper

Wir belasten unseren Körper täglich mit den unterschiedlichsten Nährstoffen. Ein Teil davon gesund, der andere Teil eher ungesund. Müdigkeit, Antriebslosigkeit und Verdauungsprobleme sind nur kleine Anzeichen für eine ungesunde Ernährung. Und oftmals ist es und garnicht bewusst, dass körperliche Probleme wie Gelenkschmerzen oder Sodbrennen von einer schlechten Ernährungsweise und einer Übersäuerung des Körpers resultieren.

Die Saftkur ist hingegen zu anderen Fastenmethoden eher sanft, da Sie Ihren Körper weiterhin mit den wichtigsten Nährstoffen versorgen. In 3 oder auch mehreren Tagen, geben Sie Ihrem Körper nur die besten Nährstoffe. Der größte Effekt liegt darin, dass Sie Ihrem Körper für eine gewisse Zeit keinen Industriezucker und keine ungesunden Fette zuführen. Ihr Körper wird nun automatisch überschüssig eingelagerte Fette und Kohlenhydrate abbauen und dadurch den Körper entwässern. Je nach Konzentration und Zusammenstellung der Säfte, können unterschiedliche Fastenziele und Wirkungen erreicht werden.

Abnehmen mit einer Saftkur

Fasten ist eine Tradition, die in vielen Ländern seit Jahren praktiziert wird. Dabei geht es ansich primär um den gesundheitlichen Aspekt oder Glaubenssätze, statt einer Gewichtsreduzierung. Im modernen Zeitalter werden Saftkuren jedoch auch häufig zum Abnehmen eingesetzt. Und in der Tat kann man mit einer Saftkur sehr rasant Gewicht verlieren. Denn die Vorteile liegen auf der Hand: Wenn Sie fertige Säfte kaufen, dann haben Sie damit keine Arbeit. Saft auf und rein damit. Im Gegensatz zu ändern Diäten sparen Sie sich das lästige Kalorien zählen oder spezielles kochen.

Saftkur abnehmen
Durch die Reduzierung der Kalorien können Sie mit einer Saftkur auch abnehmen

Wenn Sie sich für eine Saftkur-Diät entscheiden, bringt Ihnen das aber nichts, wenn Sie anschließend wieder unkontrolliert zuschlagen. Vor und nach der Saftkur sollten Sie sich bereits an ein paar Ernährungsregeln halten. Das vermeidet den bösen Jo-Jo-Effekt und bereitet Sie optimal auf die Kur vor. Wenn Sie mit einer Saftkur abnehmen möchten, dann informieren Sie sich bitte auf unserer Webseite über den von uns empfohlenen Ablauf.

Die richtigen Säfte

Für eine Saftkur benötigen Sie einen nicht zu unterschätzenden Vorrat an kaltgepressten Säften. Besonders dann, wenn Sie mehr als 3 Tage einplanen. Die Säfte können Sie entweder selbst herstellen oder online bei einem Händler kaufen. Tests haben ergeben, dass es preislich fast keinen Unterscheid macht ob Sie die Säfte fertig kaufen oder selbst pressen.

Säfte pressen
Säfte selber pressen oder fertig kaufen

Säfte selber pressen
Wenn Sie die Säfte für Ihre Saftkur selbst pressen möchten, dann benötigen Sie eine Saftpresse. Der Vorteil dabei ist, dass Sie Ihre Säfte so zusammenstellen können wie Sie möchten. Dazu sollten Sie sich aber vorher ein paar Rezepte zusammensuchen und nicht blind nach Gefühl mischen. Der Nachteil beim selbst pressen liegt darin, dass Sie jede Menge Obst und Gemüse einkaufen müssen, Ihre Küche dreckig machen und nach jeder Anwendung die Maschine reinigen müssen.

Säfte fertig kaufen
Inzwischen gibt es unzählige Anbieter die Ihnen kaltgepresste Säfte fertig anbieten. Diese können Sie entweder bei einem regionalen Händler beziehen oder online einkaufen. In der Regel erhalten Sie dann für eine Tagesration je nach Anbieter ca. 5 – 8 fertig gemischte Säfte. Sie sparen sich dadurch das lästige pressen und haben so perfekt abgestimmte Säfte für Ihren Tagesablauf. Der Nachteil ist, dass Sie Ihre Säfte nicht selbst mischen können und sich schon im Vorfeld entscheiden müssen, wie lange Sie Ihre Saftkur anwenden möchten um den entsprechenden Vorrat rechtzeitig zu bestellen.

Der Ablauf einer Saftkur

In der Regel beginnen Sie schon ein paar Tage vorher (ca. 1 Woche) damit Ihren Körper auf das fasten vorzubereiten. Denn so ein drastischer Umschwung von Heute auf Morgen liegt nicht jedem. Wir empfehlen Ihnen daher schon vorher etwas weniger und eher leichtere Kost wie Obst und Gemüse zu verzehren. Dann kommt der Umschwung nicht so heftig.

Saftkur Ablauf
Die optimale Vor- und Nachbereitung bei einer Saftkur ist sehr wichtig

In den ersten 3 Tagen der Saftkur kann es sein, dass Sie leichte Kopfschmerzen bekommen, häufiger auf Toilette müssen und etwas Müde sind. Eine typische Reaktion des Körpers, da Sie von Heute auf Morgen die Spielregeln ändern und Ihr Körper damit erst mal klar kommen muss. Nach ca. 3 Tagen sollten Sie wieder auf einem gewohnten Level sein. Viele Fastenanhänger berichten auch von einen regelrechten Energieschub und einer „geistigen Klarheit“, nach den ersten 3 – 5 Tagen. Es lohnt sich also durchzuhalten um diesen Effekt zu erleben.

Nach der Saftkur sollten Sie wieder langsam anfangen zu essen und am besten nicht gleich das Schnitzel mit Pommes bevorzugen. Ihr Körper muss sich erst wieder langsam an feste Ernährung gewöhnen. Setzen Sie daher auch nach der Saftkur auf Obst und Gemüse und eher öfters eine kleine Portion, statt zu große Mengen.

Nebenwirkungen und wann darf man nicht fasten

Grundsätzlich ist bei Unsicherheit zu empfehlen vor der Saftkur einen Arzt zu besuchen. Besonders dann, wenn Sie in der Vergangenheit schon mal Probleme mit der Ernährung und Verdauung hatten. Kritisch kann es auch werden, wenn Sie zu lange fasten, da sonst Mangelerscheinungen auftreten können.

Auch vor großen sportlichen Aktivitäten (Beispiel: Marathon) sollten Sie keine Saftkur einlegen. Auf gar keine Fall sollten Sie fasten wenn Sie Schwanger, in der Stillzeit sind oder an einer Fructose-Unverträglichkeit leiden.

Häufig gestellte Fragen zur Saftkur

Auch wenn die Saftkur nicht direkt für das Abnehmen gedacht ist, werden Sie durch die drastische Reduzierung der Kalorien an Gewicht verlieren.

Bei Unverträglichkeiten, Schwangerschaft, Stillzeit, vor großen sportlichen Aktivitäten und bei allgemeinem Problemen mit der Ernährung oder Verdauung.

Das kommt darauf an, ob Sie Ihre Säfte selbst pressen oder fertige Säfte kaufen. Pauschal kann man aber sagen, dass es etwas teuerer als die normale tägliche Ernährung ist. Je nachdem welchen Standard man gewöhnt ist.

Saftkur – Nie wieder müde, schlapp oder krank
5 (100%) 1 vote[s]